Das brauchen wir nicht, sprach der Unternehmer!

Übrigens kann es natürlich auch eine Unternehmerin sein, bitte also jetzt nicht an der "gender-spezifisch"korrekten Formulierung stören! Es sind natürlich alle gemeint. 

 

Ja tatsächlich wird mit Gegenständen nach Menschen geworfen - das sollte doch eigentlich längst ausgestorben sein. Doch nicht nur das - der allgemeine Umgang in diesem Unternehmen lässt auch zu wünschen übrig. Und die Fluktuation ist nicht gerade gering. Trotzdem: Für diesen Unternehmer aber auch gar kein Anlass, inne zu halten und vielleicht eine Kurskorrektur vorzunehmen. Es sind halt die dämlichen Mitarbeiter, die es einfach nicht kapieren.

 

Schade eigentlich. Es könnte allen Beteiligten besser gehen. Dem Chef, der bessere, verlässlichere und qualitätsbewusstere Mitarbeiter hätte. Und der darüber hinaus auch mehr Zeit für Wichtiges hätte. Und nicht zuletzt mehr Gewinn. Denn ein geschickter Umgang mit Mitarbeitern hebt Potenziale, weckt Kreativität, ist gut für Mitarbeiterfindung und - bindung und erhöht den Gewinn.

 

Den Mitarbeitern würde es nützen, weil sie mehr Freiheit und Vertrauen genießen und daraufhin wesentlich motivierter und engagierter sind. Aber der Chef meint: "Brauchen wir  nicht". Und die Mitarbeiter leiden mehr oder weniger still vor sich hin.

 

Ich komme oft ins Gespräch mit Mitarbeitern. Und in mehr als der Hälfte der Fälle wünschen sie sich eine Verbesserung des Umgangs miteinander. "Wenn unser Chef das doch auch so sehen würde" oder "Das müssen Sie mal unsere Chef erzählen". Wenn ich das dann irgendwann tue, kommt gerade in Unternehmen, in denen die Mitarbeiter sich sehr deutlich Verbesserung wünschen, das "brauchen wir nicht". Der Kölner würde sagen: "Et ist noch immer jot jejange" - es ist noch immer gut gegangen. Ja, so gesehen, mit Blick auf die Vergangenheit, braucht keiner bessere Führungsleistung, Führungskräfte-Coaching & Co.

 

Mit Blick auf die Veränderungen, die wir leben, sieht das etwas anders aus. Die Mitarbeiter können sich entscheiden, wo sie arbeiten möchten. Sie haben die Wahl. Und das öffentlich - viele Portale wie kununu enthalten Mitarbeiter-Bewertungen. Wehe dem Chef, der das auf die leichte Schulter nimmt. Über die Zukunft, das Wohlergehen von Unternehmen wird künftig deutlich mehr als heute entscheiden, wie die Unternehmenskultur aussieht. Harmonieseligkeit ist damit nicht gemeint. Aber ein klarer Blick auf das, was vor sich geht, auf Strömungen im Unternehmen. Und in jedem Fall ein wertschätzender Umgang miteinander.

 

Wenn Sie sich für das Thema interessieren: Sie wissen, wo Sie mich finden. Unser erstes Gespräch ist ein Geschenk an Sie und kostet nicht einmal Zeit. Denn die Mehrwerte, die ich mitbringen, sind Ihre Zeit wert. Wenn nicht jetzt, wann dann? Rufen Sie mich an: Telefon 0176/316 966 36.

 

Viel Erfolg, Ihre 
Beate Hackmann